Insekten alternative  Proteinquelle

Insekten alternative Proteinquelle

Insekten alternative Proteinquelle

 

Die Bevölkerung nimmt immer mehr zu und soll 2050 über 9,7 Milliarden erreichen. Wir wissen alle, dass sich was ändern muss. Ich glaube nicht, dass ich jetzt nochmal extra auf den Klimawandel und auf Tier-zu-Mensch-Seuchen eingehen muss, oder?

Jedoch bedeutet Veränderungen immer auch Arbeit. Gewohnheiten abzulegen ist hart, Traditionen neu zu definieren, ist hart. Im Durchschnitt benötigt ein Mensch ca. 2 Monate, um eine Gewohnheit abzulegen. Jeder der am Silvester noch groß herumgetönt hat, mit dem Rauchen aufzuhören oder ab morgen mit dem Sport anzufangen, weiß, dass dies meist beim Frühstück am nächsten Tag wieder vergessen ist. Wir bekommen bereits seit längerem die Quittung für die Art wie wir mit der Welt, (eingeschlossen Menschen und Tieren) umgehen. Es wird nach Lösungen gesucht und gehofft, dass die Politik etwas ändert. Eine der verschiedenen Ansätze ist, auf eine klimafreundlichere Proteinquelle zu setzen: Insektenprotein.  

Insektenprotein:

Das Interesse an Insektenprotein nimmt immer mehr zu und wird gerne auch von den Medien aufgegriffen. Sei es nun Insektenprotein für den Menschen, oder eben im Tierfutter wie z.B. Hundefutter.

Diverse Studien, zeigen auf, wie ökologisch wertvoll es sein könnte, Insekten zu verzehren. Wenn wir uns beispielsweise die Rindermast und die dadurch entstehenden Treibhausgase, das Futter für die Rinder und den Wasserverbrauch anschauen.

Noch immer sind Insekten hierzulande negativ behaftet und werden als eklig empfunden. Dass wir alle schon Insekten oder Teile von Insekten gegessen haben, ist vielen nicht bewusst.  Zum Beispiel ist die E-Nummer 120- das ist eine rote Färbung, hinter der sich die Schildlaus verbirgt und aus der die Farbe gewonnen wird. Aber auch in anderen Lebensmitteln sind Insekten oder Teile von Insekten vorhanden.

Nachhaltigkeit:

  • Für 1 kg reines Rinderprotein werden ca. 112.000 Liter Wasser verbraucht
  • Für 1 kg Insektenprotein benötigt man ca. 23.000 Liter
  • Um ein Kilogramm Rinderprotein zu gewinnen, werden 175 kg Treibhausgase in unserer Atmosphäre freigesetzt.
  • Für die Herstellung eines Kilogramms des Insektenproteins wird ca. 10kg Treibhausgasen produziert
  • Für 1 kg Rinderprotein wird ca. 192 kg Futter verbraucht
  • Für 1 kg Insektenprotein werden ca. 9kg Futter verbraucht

Wo werden Insekten gegessen?

Es werden auf der Welt über 1900 verschiedene Insekten von über 2 Milliarden Menschen gegessen. Am weitesten verbreitet ist das Essen von Insekten in Afrika, Asien, aber auch in Südamerika und Australien.

Sind aber Mehlwürmer als Lebensmittel zugelassen?

Die getrocknete Larve des Mehlkäfers Tenebrio molitor (gelber Mehlwurm) wurde im Mai 2021 als erstes Insekt in der EU als Lebensmittel zugelassen.

 der gelbe Mehlwurm -Insektenfutter für Hunde-HELDENTIER

Gelber Mehlwurm (Tenebrio molitor)

 

Nährwerte von Insekten

Insekten sind reich an:

Proteine, Fette, Mineralstoffe und Vitamine.

(Kupfer, Eisen, Magnesium, Mangan, Phosphor, Selen und Zink,

Riboflavin, Pantothensäure, Biotin und in einigen Fällen Folsäure)

Energie: Durch den hohen Fett- und Proteinanteil, enthalten 100g Insekten mehr Energie als beispielsweise 100g Rindfleisch (Brust, gekocht)

Die Fettsäuren von Insekten können denen von Geflügel und Fisch verglichen werden.

Anmerkung: die Fettsäurekomposition ist durch die Fütterung abhängig!

 

FUN FACT: Man kann durch die Fütterung der Insekten den Geschmack beeinflussen:

Dies wurde von der Wagingen University in Zusammenarbeit einer holländischen Insektenzucht erforscht:

Es wurde festgestellt, dass mit Paprika gefütterte Mehlwürmer (Tenebrio molitor) ein pikantes Aroma entwickeln.

Bei der Fütterung mit Lauch entwickelten die Insekten ein Zwiebelaroma.

 

Eines ist uns allen klar, wir können nicht so weitermachen wie bisher. Wir als Hundehalter können aber auch schon einen Schritt in die richtige Richtung gehen und durch unseren bewussten Einkauf ein Zeichen setzen. Das zeigt uns vor allem auch die Auswahl an Ersatzprodukten, die wir jetzt in fast allen Supermärkten sehen, wie Hafer“milch“ und Burgern aus Linsen, Bohnen oder Erbsenprotein. Das wäre vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen. Also Mehr Helden @Heldentier

 

 

Quellen: ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6409481 https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/gesund-ernaehren/gelber-mehlwurm-als-lebensmittel-zugelassen-weitere-insekten-folgen- (Sources: Wkayama et al. 1994, Rumpold & Schlüter 2013) https://mobil.bfr.bund.de/cm/343/insekten-naehrstoffe-und-wertgebende-inhaltsstoffe.pdf https://www.rosenfluh.ch/ernaehrungsmedizin-2018-04/hoi-schreck-insekten-als-alternative-proteinquelle https://www.tenetrio.de/ueber-uns/nachhaltigkeit/

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Erforderlich